Eine Pinnwand, die magnetisch ist und gleichzeitig mit Kreide beschrieben werden kann? Kein Problem mit unserem Do-It-Yourself-Mutboard. Denn manchmal braucht man einfach eine Botschaft von seinem Schatz oder eine Karte von der besten Freundin, die einem Mut macht, die nächsten Tage und Wochen durchzustehen.

Was du für dein Mutboard brauchst:

  • Holzplatte (nicht lackiert)
  • Magnetfarbe
  • Tafellack
  • Rolle
  • Schale für die Farbe
  • Magnete
  • Kreide

Und so geht’s:

Schritt 1:

Die Holzplatte, wenn du nicht eine zuhause rumliegen hast, holst du dir am besten im Baumarkt. Dort gibt es fast überall eine Restebox mit Holzplatten, die meist recht günstig zu haben sind. Wenn du dein Mutboard aufhängen willst, sollte das Holz etwas dicker sein. Ansonsten musst du nur darauf achten, dass es nicht lackiert ist. Bevor es ans Streichen geht, sollte die Holzplatte mit Schleifpapier etwas angeschliffen werden, damit der Lack besser hält. Danach die Fläche noch einmal mit einem Tuch abwischen, damit auch wirklich kein Staub und kein Öl mehr drauf ist.

Schritt 2:

Nun kann die Farbe aufgetragen werden: zuerst die Magnetfarbe. Am besten trägst du mindestens fünf dicke Schichten (jeweils mit zwei Stunden Trockenphase) davon auf, damit die Magnete am Ende auch wirklich halten. Zwischendurch kannst du immer mal mit einem Magneten testen, wie stark er schon an der Platte haftet. Wichtig: Zwischen den Streichvorgängen die Rolle immer gut auswaschen, sonst ist sie ganz verklebt und nicht mehr brauchbar.

Schritt 3:

Nach 24 Stunden kannst du dann den Tafellack auftragen; am besten zwei Schichten. Zwischendurch ungefähr eine Stunde trocknen lassen.

Schritt 4:

Das Mutboard am besten noch einmal 24 Stunden liegen lassen, damit die Schichten auch wirklich durchgetrocknet sind. Dann kannst du dich kreativ austoben und dein Mutboard so mit Kreide und Magneten gestalten, wie es dir gefällt. Und wenn du mal wieder etwas anderes sehen willst, ist die Kreide ja zum Glück abwaschbar.